Urlaubsfotos digitalisieren – warum notwendig und wie geht’s?

Alte Urlaubserinnerungen retten, so gehts! Haben Sie noch Hunderte alter Papierbilder oder Dias zu Hause? Sie sollten diese Schätze schnell digitalisieren, da sie mit der Zeit immer weniger verschwinden. Hier wird Ihnen gezeigt, wie Sie Fotos und Diashows per Scanner, Kamera, Handy oder mithilfe eines Dienstleisters digitalisieren können.

Tipps vor dem Digitalisieren von Diashows und Fotos

Entfernen Sie vor dem Digitalisieren von Fotodrucken, Negativen oder Dias so viel Staub und Flusen wie möglich. Wenn möglich, berühren Sie die Papierfotos und das Rahmenglas nur mit Baumwollhandschuhen.

Urlaubserinnerungen retten per Handy

Wenn Sie ihre alten Bilder digitalisieren möchten, ist es am einfachsten, Fotos mit Ihrem Mobiltelefon zu schießen. Vermeiden Sie jedoch gekrümmte Winkel, Reflexionen und Schatten. Einige Anwendungen können zur Lösung dieses Problems beitragen, einige Anwendungen eignen sich jedoch besonders für Drucksachen.

Die kostenlosen Fotoscanner-Apps von Google für Android- und iOS-Telefone sind auch Farbfotos gewidmet. Erstellen Sie mehrere Datensätze basierend auf den angezeigten Richtungspunkten, und die Apps kombinieren sie, um ein besseres Gesamtbild zu erstellen. Bei Bedarf schaltet solch eine App die Telefonbeleuchtung ein und berechnet automatisch alle Reflexionen aus dem generierten Bild. Die Anwendungen können auch Neigungs- und Bildteile, die durch die Neigung des Telefons verursacht werden, automatisch verarbeiten. Ansonsten ist es am besten, einen Flachbettscanner zu verwenden.

So funktioniert das digitalisieren von alten Fotos mit einem Flachbettscanner

Verwenden Sie am besten Ihren eigenen Flachbettscanner, um das Papierbild zu digitalisieren, anstatt ein Mobiltelefon zu verwenden. Der Preis für diese Art von Ausrüstung beträgt weniger als 50 Euro, Modelle ab 100 Euro sind allerdings besser. Scanner sind auch Teil von Multifunktionsgeräten, die auch drucken und fotokopieren können. Selbst große Kopierer in Institutionen, Büros und Kopierbetrieben erzeugen häufig gute Farbscans und senden Bilder über das Netzwerk an jede Arbeitsstation.

So können Sie zu Hause gut Papier scannen: Das Scannerglas sollte völlig frei von Flecken und Flusen sein. Lesen Sie sich in die Reinigungsempfehlungen ihres Gerätes ein. Platzieren Sie das Bild so gerade wie möglich auf der Scanoberfläche, da das Richten im Bildprogramm in Zukunft nicht nur Zeit kostet, sondern auch Qualität kostet (nur das Drehen um 90 Grad, 180 Grad oder 270 Grad hat keinen Einfluss auf die Qualität). Scannen Sie mehrere Papierabzüge gleichzeitig. Dadurch wird eine Bilddatei erstellt, die Sie später auf Ihrem PC problemlos in mehrere Bilddateien aufteilen können. Das Zuschneide Werkzeug ist sehr einfach zu verwenden. Einige Bildbearbeitungsprogramme teilen sogar automatisch mehrere Scans auf, und gleichzeitig werden verzerrte Scans korrigiert.

Die richtige Auflösung zur Digitalisierung von alten Fotos

In jedem Fall müssen Sie die dpi-Auflösung einstellen, d. h. Pixel pro Zentimeter oder Zoll. Es gelten folgende Bedingungen: Wenn Sie kein Foto drucken möchten, das größer als das aktuelle ist, ist eine Auflösung von 300 oder 400 dpi ausreichend.

Beispiel: Ihre Papierdruckgröße beträgt 15 cm x 10 cm, und Sie möchten nicht mehr als 15 cm x 10 cm drucken. Stellen Sie dann das Scanprogramm auf 300 oder 400 dpi ein. Wenn Sie dagegen ein 30 cm breites Foto drucken möchten, geben Sie bitte 600 oder 1200 dpi an. Im Allgemeinen sollten Sie das Bild mit einer sehr feinen Struktur oder mit einer winzigen Auflösung von mindestens 600 dpi scannen. Natürlich können Sie auch die maximale Auflösung des Scanners für jedes Bild festlegen, z. B. 4800 dpi. Dadurch werden jedoch große Dateien erstellt. Sie beanspruchen nicht nur viel Speicherplatz, sondern verbringen auch mehr Zeit mit Scannen, Datenübertragung und Bildverarbeitung.

Hier sollte also von Nutzer zu Nutzer unterschiedlich gehandelt werden. Natürlich ist die höchste Qualität immer eine schöne Sache und es ist oftmals den großen Speicherverbrauch durchaus wert.

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.